Ein Erker am Haus mit dem goldenen Dach

Ein Erker am Haus ,it dem goldenen Dach
  • Erker im Bau.jpg
  • Erker im Bau.jpg
  • Erker im Bau.jpg
  • Erker im Bau.jpg
  • Ein Erker am Haus ,it dem goldenen Dach
  • Ein Erker am Haus ,it dem goldenen Dach
  • Ein Erker am Haus ,it dem goldenen Dach
  • Ein Erker am Haus ,it dem goldenen Dach
  • Ein Erker am Haus ,it dem goldenen Dach
  • Ein Erker am Haus ,it dem goldenen Dach
  • Ein Erker am Haus ,it dem goldenen Dach
  • Ein Erker am Haus ,it dem goldenen Dach
  • Ein Erker am Haus ,it dem goldenen Dach
  • Ein Erker am Haus ,it dem goldenen Dach
  • Ein Erker am Haus ,it dem goldenen Dach

Eines Tages sah ich mir mein Haus an und dachte so bei mir, ein Erker könnte ganz nett aussehen. Und so entstanden einige Entwürfe, bis ich wusste was ich wollte. Alles fing mit den Konsolen an, die den Erker tragen sollten. Diese ließ ich mir aus Styrodur fräsen und veredelte diese mit einer Putzschicht und Farbe. Natürlich steckt in der Konsole je ein Winkel aus Eisen, der in der Wand verübelt wurde. Den Erker teilte ich in drei Teilen auf. Korpus der Basis, Korpus mit Fenster und das Dach. Alle Teile wurden mit Leisten oder anderen Verzierungen vorbereitet. Als alles Holzteile fertig waren, wurde alles mit einer wetterfesten Spachtelmasse überzogen. Nach dem Trocknen fing ich mit dem Patinieren an. Zuerst ein Umbraton. Den habe ich mit einem Tuch leicht abgerieben, sodass die Struktur der Unterschicht besser durch kam. Dann zog ich mit einem trockenen Pinsel den Farbton Weiß über die Überfläche, sodass in den Kanten der dunkle Umbraton erhalten blieb. Zum Schluss kamen die plastischen Teile, die ich vorher mit witterungsbeständiger Gussmasse hergestellt habe. Dann baute ich den ersten Teil auf die Konsolen und schraubte diese ebenfalls an der Hauswand fest. Sobald das fertig war, wurde der Teil mit den Fenstern ebenfalls so aufgebaut und befestigt. Nun kam das Dach dran. Da bildete ich mir ein, goldene Schindeln zu verwenden. Doch wie sollte ich das bewerkstelligen. Mit Blattgold ist es nicht dauerhaft, Schlagmetall sowieso nicht. Auf galvanischem Weg vergolden wäre zu teuer gewesen. Nach langem Erkundigen kam ich auf die Idee, mich beim Autolackierer zu erkundigen. So fand ich einen ziemlich guten Autolack, der mir meine Idee ermöglichte. Die Schindeln ließ ich mir aus Stahlblech lasern. Diese mussten dann angeschliffen werden, bevor ich sie mit der ersten Lackschicht besprühen konnte. Das wiederholte ich mehrmals, bis zur Schlusslackierung mit einem Klarlack. Ob sich das bewehrt, wird die Zeit zeigen. Das Dach isolierte ich noch mit Teerpappe. Darauf befestigte ich dann jede Dachplatte einzeln. Schöne Abschlüsse brachten die extra angefertigten Dekorationselemente. Optisch einwandfrei. Was der Regen und Schnee dann bewirken, werde ich im nächsten Jahr sehen. Nun habe ich meine Idee eines Erkers verwirklicht.

Preis: Kundenauftrag

« Zurück zur Übersicht

nach oben