Wie altes Holz imitiert wird

Wie altes Holz imitiert wird

 

 

Oft bin ich gefragt worden, wie ich es anstelle, neues Holz so alt aussehen zu lassen. Hier möchte ich dies nun an einem Beispiel zeigen. Auftrag: Eine neue Tür im Flur sollte auf „Alt“ getrimmt werde. Vorab möchte ich sagen, dass es einige Wege gibt, um Holz alt aussehen zu lassen. Am meisten wird es mit Farben, die übereinander gelegt und dann teilweise wieder abgetragen werden (wie auch immer) erreicht. Ich möchte aber hier aber ausführlich zeigen, wie es bei unbehandeltem Holz am schnellsten und effektivsten gemacht werden kann.

Dies ist die neue Tür, die von den Schreinern hergestellt worden ist.

Als erster Arbeitsgang, verbrenne ich das gesamte Holz…hier nicht zimperlich sein. Besonders an Gebrauchsflächen ordentlich drauf halten.

Ist das erledigt, wird die gesamte Fläche mit einer feinen Messingbürste abgeschrubbt. Die härteren Jahresringe setzten sich fühlbar ab.

Mit einer Axt oder groben Messern haue ich derbe Macken ins Holz, darauf achten, das die Kerben auch Sinn machen. Also an Stellen, wo eine Tür oftmals beschädigt werden kann.

So eine alte Kette mit runden Gliedern, ist sehr gut geeignet um kleinere Dellen ins Holz zu hauen…das kann man ausgiebig machen. Aber vorsicht, die Kette schnellt oft zurück und kann die Hand schmerzhaft treffen. Also ein wenig üben…

Wenn das erledigt ist, nochmals abflammen. Je mehr, je uriger. Und hier sieht man auch schön, das die Tür einen herrlichen Grundton bekommt ohne Farben verwendet zu haben.

Nun imitiere ich einen ganz alten Farbaufstrich. Dazu nehme ich die gewünschte Farbe und ziehe diese ganz trocken auf das Holz….es reichen einfache Acrylfarben. Hier nehme ich verschieden Farbstufen und lege sie immer wieder übereinander.

Habe ich die gewünschte Farbe erreicht, nehme ich Antikwachs und schließe damit die Oberfläche ab. Mit einem Baumwolltuch poliere ich so lange, bis ein fettig wirkender Glanz entsteht.

Das alt wirkende Garnier ist neu. Dies habe ich in einem Cut-Programm erstellt und aus einem Blech lasern lassen. Es wurde von mir dann noch bearbeitet, damit es nicht mehr zu erkennen ist, dass es nur wenige Tage auf dem Buckel hat.

Hier eine Detailaufnahme, wo man gut sehen kann, wie toll nun das Holz nebst den Wurmlöchern aussehen kann.

Und fertig ist mal wieder ein tolles Schmuckstück für einen Flur….und echter gehts echt nicht mehr.

20 Kommentare zu “Wie altes Holz imitiert wird”

Christian
29. Juni 2014, 09:24 Uhr

Hallo Herr Schoene.
Wirklich tolle Arbeit und ein sehr schöner Bericht.
Wäre dieser Antikwachs auch für draußen geeignet ? Ich habe eine Überdachungen, welche mediterran gestaltet werden soll. Die Holzbalken sollen alt aussehen. Was würden Sie empfehlen ?
Viele Grüße

Thomas Schöne
1. August 2014, 16:48 Uhr

Hallo Christian, leider konnte ich auf Ihre Mail nicht antworten, da die mailadresse fehlte. Vielleicht lesen Sie ja meine Antwort hier in meinem Block. Der Antikwachs ist natürlich auch für Aussenarbeiten möglich. Die Balken würde ich auf die gleiche Weise wie hier gezeigt bearbeiten, alles kein Problem. Allerdings dauert es sehr lange, neue Balken auf Alt zu trimmen. Viel Arbeit….gutes Gelingen.
Thomas Schöne

Nadine
1. September 2014, 07:55 Uhr

Hallo Herr Schöne,
die Türe sieht wirklich spitze aus.
Will das nun auch probieren an einem alten Couchtisch aus Kiefer.
Was ich noch fragen wollte ist, welche Farbe Sie da meinen zum Anstreichen? Auf dem Foto sieht es aus wie Lasur? Oder ist es eine deckende Farbe?? Da bin ich nicht ganz mitgekommen jetzt.
Freue mich auf Antwort!
Liebe Grüße Nadine

Thomas Schöne
1. September 2014, 10:49 Uhr

Hi, als farbe verwende ich acrylfarben. Dieser farbe gebe ich ein wenig caparol von capaplex hinzu, statt wasser. Dann lasurmaessig die farbe schicht auf schicht darueber streichen. Lieber ehr zu wenig als zu viel. Darauf achten, dass nichts oder nur wenig in die vertiefungen laeuft. Verschiedene farbtoene ergeben einen lebendigen untergrund.

Reiner
4. Februar 2015, 13:34 Uhr

Hallo
Echt toll wie sie das gemacht haben!
Habe es nachgemacht funktioniert echt sehr gut .
Haben sie mir vielleicht einen Tipp wie ich das Holz grau machen kann ? Hab’s schon mit essig und einem Topfreiniger versucht aber ohne Erfolg
MfG Reiner

Robert
6. März 2015, 10:41 Uhr

Sehr geehrter Herr Schöne,
tolle Arbeit. Wie bekommen Sie die Wurmlöcher so original hin. Oder haben sich diese schon in der Tür befunden.
Über eine Antwort würde ich mich freuen.
MfG
Robert

Thomas Schöne
6. März 2015, 10:48 Uhr

Hallo Robert,
nein, jedes „Loch ist handgemacht“. Dazu einfach einen Stichel nehmen und parziell Löcher in das Holz stechen. Um „Wurmwege“ zu erzeugen einfach einen Kreuzbit in einen Akkuborer spannen und über das Holz ziehen, dabei beachten, das es ein wenig rauf und runter geht, so, wie das eben ein Wurm macht. Vorher auf einem alten Stück Holz ansehen. Fertig ist das „alte“ Stück Holz….man kann die Löcher auch immer mal wieder in jedem Arbeitsabschnitt erweitern, so hat man ganz alte Wurmlöcher und ganz neue….viel Erfolg!

Thomas Schöne
6. März 2015, 10:52 Uhr

Hallo Reiner,
eine graue oberfläche erreicht man recht einfach…einfach nach dem Abflammen die Tür mit weißer Farbe einreiben und gleich wieder abwischen. Druch den Russ wird das Weiß dreckig und somit grau. Sieht sehr gut aus. Hier aber beachten eine Lacklasur verwenden, da brauch man sich nicht so beeilen und hält sehr gut. Das alles nennt man übrigens „kalken“. Früher nahm man eben Kalk dazu, heute eben Farbe. Sollte es nach dem Trocknen nicht genau grau sein, einfach noch mal drüber, alles wiederholen, bis es passt. Viel Erfolg.

Marcus
24. April 2015, 17:52 Uhr

Hallo Herr Schöne!
Sehr eindrucksvolle Methode.
Ich habe vor, mein soeben fertig gewordenes Regal aus einer Europalette, ebenso zu behandeln. Da ich dieses Regal im Schlafbereich aufstellen möchte drängt sich mir die Frage auf inwiefern ich mit Gerüchen des verkohlten Holzes zu rechnen habe.
MfG Marcus

Maja
19. Juni 2015, 09:48 Uhr

Ich plane mir eine Paletten-Lounge für draußen zu bauen…. Meinst Du, dass man diese Technik da auch anwenden kann? Ich meine mit dem abflammen? Das könnte am Ende richtig gut aussehen….

Tim Schindler
15. August 2015, 08:56 Uhr

Hallo Herr Schöne,

eine tolle Arbeit die Sie machen! Haben Sie auch Empfehlungen welche Holzarten sich besonders eignen?

Viele Grüße, Tim Schindler

Christian
15. September 2015, 10:23 Uhr

Hallo Herr Schoene,
uns hat ihre Arbeit wirklich sehr beeidruckt. Danke für die Erklärung…
meine Frage wäre jetzt, wie würden Sie neue Holzdielen (Fichte) auf „alt“ drimmen. Genauso wie die Türe? Wir haben einen Wunderschönen alten (1949) Holzdielenboden…und leider müssen jetzt ein paar Bretter ausgetauscht werden…und es wäre wirklich schade wenn wir es nicht „angleichen“ könnten… Danke schonmal im vorraus. Lg Christian

Opamacgyver
28. November 2015, 13:11 Uhr

Hallo und guten Tag,…
eine wunderschöne Arbeit haben sie hier vorgestellt ,mein Respekt gerade in der heutigen Zeit in der alles neu;gerade und hochglänzend sein muss.Aus meiner Leidenschaft für den Nachbau und die Restaurierung von altem Werkzeug bin ich ebenfalls auf die Arbeit an Möbeln und Terasse gekommen.
Um neues Holz optisch ansprechend altern zu lassen ,verwende ich ebenfalls die Abflammtechnik in einigen Variationen ,so zum Beispiel mit einem Gemisch aus löslichem Kaffee und Kettenöl welches ich im zweiten Abflammgang auf das warme saugfähige Holz mit auftrage ,dies gibt je nach Intensität des Abflammens und der Nachbearbeitung mit einer Messingbürste in Faserrichting eine wunderschöne Patina (für den Innenbereich nur bedingt geeignet? !)
…und konserviert zum Teil das Holz.
Danke für die Einsichten in ihre Arbeit,schön zu sehen das ich mit meinem Spaß am alten Holz doch nicht alleine bin.

Thorsten
29. November 2015, 08:48 Uhr

Hallo Thomas,
Mit Acrylfarbe meinst Du normale Farbe zum malen oder Acryllack?
Für eine schnelle Antwort danke ich Dir.
Beste Grüße Thorsten.

Wendy
19. April 2016, 08:28 Uhr

Hab den Beitrag jetzt erst entdeckt. Wirklich toll! Ich habe einen ähnlichen Beitrag dazu auf meinem Blog verfasst und ein Video gedreht.
http://wendyswohnzimmer.de/holz-altern/

Ich habe einen ähnlichen Gasbrenner benutzt und das hat bei der kleinen Kiste schon recht lange gedauert. Bei einer Tür braucht man sicher einige Kartuschen und ordentlich Zeit.

@Christian
Ich würde dafür eher mal Waserbeize ausprobieren. Die gibts in verschiedenen Farben und je nach Mischverhältnis mit Wasser kann man das Ergebnis variieren.

Viele Grüße
Wendy

Conny
2. Juni 2016, 12:35 Uhr

Hallo,
was für ein Gerät wird denn genau zum Abflammen benutzt? Kann man sich das irgendwo ausleihen?

MfG, Conny

Thomas Schöne
2. Juni 2016, 13:24 Uhr

Bekommt man in jedem baumarkt fuer wenig geld. Es gibt zwei varianten. Einmal fuer kleine kartuschen und einmal fuer ein liter. Ich empfehle die fuer ein liter.

Mareike
7. März 2017, 11:05 Uhr

Hallo Herr Schöne,

zuersteinmal möchte ich mich meinen Vorrednern anschließen, tolle Arbeit!

Ich will mich an unserem Couchtisch versuchen und muss bei der Gelegenheit eine wahrscheinlich sehr blöde Frage loswerden. Ich kenne Acrylfarben nur in wasserlöslicher Form aus der Malerei. Ich bin im Baumarkt nun aber grad auf Acryllacke gestoßen….

Gibt es denn da einen Unterschied und womit arbeiten Sie?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!

Vielen Dank und Gruß

Mareike

Christian P
27. April 2017, 20:49 Uhr

Hallo Herr Schöne,
ich hätte die schön gearbeitete Tür keinesfalls so behandelt, dafür fehlt mir definitiv der Mut. Aber, das Resultat überzeugt mich vollends. RESPEKT!
Das gibt mir für zukünftige Projekte mehr Mut.
Gruß
Christian

Monika Köster
29. Mai 2017, 10:00 Uhr

Hallo Herr Schöne,
vielen Dank für diese tolle Inspiration. Meine Innentüren habe ich nach Ihrem Prinzip behandelt inkl. Acrylfarben auf die Tapeten abgestimmt und ich freue mich total darüber!

Viele Grüße, Monika Köster

Jetzt kommentieren

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen lassen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

nach oben